Interview mit Dirk Didascalou, AWS

"Die Cloud finde ich sehr befreiend"

| Redakteur: Jürgen Schreier

Dirk Didascalou, Vice President, IoT, Amazon Web Services: "Es ist immer einfacher, etwas zu optimieren, das man kennt. Weil es etwas ist, was man kennt. Schwieriger ist es, etwas zu erfinden - etwas, was man noch nicht kennt. Aber natürlich bezieht sich das Versprechen der Digitalisierung auf Beides."
Dirk Didascalou, Vice President, IoT, Amazon Web Services: "Es ist immer einfacher, etwas zu optimieren, das man kennt. Weil es etwas ist, was man kennt. Schwieriger ist es, etwas zu erfinden - etwas, was man noch nicht kennt. Aber natürlich bezieht sich das Versprechen der Digitalisierung auf Beides." (Bild: AWS)

Der VW-Konzern baut zusammen mit Amazon Web Services (AWS) die "Volkswagen Industrial Cloud" auf, die Echtzeitdaten aus 122 Produktionsstätten zusammenführen soll. Über diese IoT-Plattform, andere AWS-Projekte sowie die Vorzüge der Cloud sprach "Industry of Things" mit Dirk Didascalou, Vice President IoT bei AWS.

Didascalou: Ja, es gibt viele. Ich kann Ihnen ein paar Beispiele geben. Philips Healthcare, auch eine europäische Firma, hat vor einigen Jahren etwas angekündigt, was sich Digital-Health-Plattform nennt. Denken Sie an alle Bildverarbeitungs-Systeme, die Sie in Krankenhäusern finden, seien es Röntgengeräte, Computertomographen oder andere Systeme, die Bilder generieren. Bei Philips Healthcare stellte man sich die Frage: Warum fasst man alle diese Bilder nicht in einem Data Lake zusammen? Das ist dann die digitale Plattform. Insgesamt sind Daten aus mehr als 390 Millionen bildgebenden Untersuchungen, Krankenakten und Patientenaussagen in den Data Lake eingeflossen, alles in allem 15 Petabyte. Jeden Monat kommt ein Petabyte dazu. Und was wäre, wenn man all diese Bilder auswerten und verstehen könnte? Eine andere Branche, die sich in der digitalen Transformation befindet, ist die Finanzbranche. Die Regulierungsbehörde in den USA, FINRA, untersucht jede einzelne finanzielle Transaktion, die auf der Wall Street passiert. Sie können sich das als Billionen von Transaktionen vorstellen, die dort erfolgen. Auch das ist ein Use Case.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45893265 / Praxisbeispiele)