Suchen

Teil 2 – Einfluss auf ganze Geschäftsmodelle

Die Blockchain-Technologie könnte die Elektronik und das IoT revolutionieren

| Autor/ Redakteur: Greig Cameron* / Sebastian Human

Innerhalb des Internet of Things kommt der Blockchain die Bedeutung einer zentralen Technologie zu, deren Relevanz nicht zu leugnen ist. Wie weit deren Einfluss auf ganze Geschäftsmodelle reicht, lesen Sie im zweiten und letzten Teil der Mini-Serie zur Blockchain.

Firmen zum Thema

Da sie Transaktionen offener gestaltet, kann die Blockchain komplette Geschäftsmodelle beeinflussen.
Da sie Transaktionen offener gestaltet, kann die Blockchain komplette Geschäftsmodelle beeinflussen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

In Verbindung mit integrierten Sensoren und dem IoT kann die Blockchain ganze Geschäftsmodelle verändern. Im Moment sind beispielsweise Forderungen an Kfz-Versicherungen papier- und verwaltungsintensiv. Mithilfe von Sensorclustern können Fahrzeuge automatisch Verkehrsunfälle wie Kollisionen erkennen und diese Vorfälle auf einer Blockchain sicher aufzeichnen. Versicherungsunternehmen und -makler könnten diese Informationen nutzen, um ihren Service zu verbessern, indem sie auf Ereignisse automatisch reagieren, ohne dass Formulare ausgefüllt werden müssen. Und sie können Schadensfreiheitsrabatte und andere Rabatte berechnen in dem Wissen, dass alle Ereignisse sicher aufgezeichnet wurden. Versicherungsmakler könnten auch Fahrer und ihre Fahrzeuge besser zu den Anbietern zuordnen und so weiter gegen Versicherungsbetrug vorgehen.

Nutzen für den Energiemarkt

Der Energiemarkt ist ein weiterer Bereich, in dem die Verwendung einer Blockchain große Veränderungen bewirken könnte. Die zunehmende Gewinnung von erneuerbaren Energien, häufig in Privathaushalten oder in Campus-Umgebungen, führt zu einem wesentlich komplexeren Stromnetz als die herkömmliche Struktur. Nutzer sind nicht mehr nur Verbraucher von Energie, die von großen Erzeugern bereitgestellt wird, sie können auch Netto-Produzenten sein, indem sie die überschüssige Energie, die von ihren kleinen Systemen erzeugt wurde, ins Netz einspeisen. Das Netz selbst ändert sich, um Strukturen wie Mikronetze zu integrieren, bei denen Nachbarn einander mit Energie versorgen. Die Blockchain kann diese verteilten Netze wesentlich besser handhaben als die zentrale Abrechnung herkömmlicher Energieversorger. Sie kann jedes Kilowatt Strom, das von einem Nutzer an einen anderen übertragen wird, aufzeichnen. Basierend auf den Informationen der Blockchain können Versorgungsunternehmen Nutzer für den von ihnen bereitgestellten Strom bezahlen, Regierungen können Steuervergünstigungen bereitstellen, um die Nutzung von erneuerbaren Energien zu fördern, und Analysten können den Energiefluss prüfen, um bessere und effizientere Strukturen zu schaffen.

Die „Blockchain-Insel“

Zweifellos ist die Blockchain eine revolutionäre Technologie, die das Potenzial hat, die Art und Weise, wie sich ganze Länder in einem globalen Markt positionieren, zu verändern. Ein Präzedenzfall wurde bereits geschaffen: Malta hat sich aktiv als führender Anwender der Blockchain-Technologie positioniert. Am 4. Juli 2018 (ein verheißungsvolles Datum, das vielleicht mit Absicht ausgewählt wurde), wurden drei Gesetze vom maltesischen Parlament verabschiedet, die die Grundlage eines gesetzlichen Rahmens für die Blockchain-Technologie und Produkte und Dienstleistungen mit DLT (Distributed-Ledger-Technologie) bilden sollen. Das Land hofft, dass es als „Blockchain-Insel“ neue Investitionen anziehen kann. Im November 2018 wurden Pläne zur Implementierung einer KI-Richtlinie angekündigt, vermutlich mit ähnlichen Zielen.

Weiteres Potenzial für Konsensmechanismen vorhanden

Mit diesen vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten für Blockchains ist eine Auswahl der Technologien wichtig. Obwohl Bitcoin unter den Kryptowährungen erfolgreich war, ist der Blockchain-Typ nicht unbedingt geeignet für IoT-Anwendungen und andere Gewerbebereiche. Entscheidend ist, eine Blockchain mit den richtigen Eigenschaften für die jeweilige Anwendung auszuwählen. Da keine Partei in einer Blockchain von vornherein vertrauenswürdig ist, ist eine wesentliche Anforderung an ein Protokoll, Vertrauen zwischen Teilnehmern zu etablieren. Dies wird durch einen Mechanismus erreicht, mit dem Benutzer den anderen Teilnehmern im Netzwerk ihren Status beweisen. Bei Bitcoin wird dies durch Proof-of-Work erreicht: Teilnehmer, die Transaktionen zur Blockchain hinzufügen, lösen mit leistungsstarken Computern arithmetische Probleme.

Es gibt zahlreiche weitere Konsensmechanismen, die Blockchains für Lieferketten und das Internet der Dinge verwenden können. Es gibt Systeme wie „Proof-of-Stake“ und „Proof-of-Authority“. Diese sind wesentlich effizienter und eignen sich daher für kleine IoT-Endgeräte. Sie können jedoch eine dedizierte Support-Infrastruktur erfordern, damit die Blockchain vertrauenswürdig ist. Und sie können dazu führen, dass eine Schwachstelle entsteht.

Proof-of-Authority basiert wie herkömmliche Systeme auf Identität. In dieser Art von Netzwerk ist ein „Validator“ ein Benutzer, der über ein Konto verfügt, das für Aktualisierungen der Blockchain genehmigt wurde. Um Validatoren zu werden, müssen Benutzer ihre Identität an der Wurzelzertifizierungsstelle nachweisen. Das System ist also X.509-Sicherheitszertifikaten nicht unähnlich. Ein solches System ist effizient, sodass IoT-Anwendungen problemlos unterstützt werden können, aber der Nachteil ist, dass die Zertifizierungsstelle ein offensichtlicher Angriffspunkt für Hacker ist.

Proof-of-Stake vermeidet diesen einzelnen Angriffspunkt, durch die zufällige Auswahl von Teilnehmern im Netzwerk, die bereits Transaktionen aufgezeichnet haben, um Aktualisierungen an der Blockchain vorzunehmen. Solange genügend Nutzer im Netzwerk verbunden sind, die ein Interesse daran haben, dass ihre eigenen Transaktionen nicht ungültig werden, kann das System ohne den hohen Aufwand von Proof-of-Work eine hohe Vertrauenswürdigkeit gewährleisten.

Ausblick

Das Blockchain-Konzept entwickelt sich immer noch sehr schnell weiter. Forscher versuchen, Wege zu finden, um die Vertrauenswürdigkeit und Effizienz in Implementierungen zu gewährleisten und das Potenzial für Angriffe, das diese Systeme aufweisen könnten, zu reduzieren. Die Erfahrung von Early Adopters zeigt aber bereits heute, dass Blockchains wahrscheinlich die passende Lösung sind für Anwendungen, die skalierbar sein müssen und die mit zentralen Datenbanken und Servern für die Verwaltung von Transaktionen nur schwer umgesetzt werden können. Wir können davon ausgehen, dass es weitere Mechanismen geben wird, die neue Anwendungen unterstützen und einen größeren Nutzen des IoT ermöglichen.

* Greig Cameron ist DesignSpark Community Manager bei RS Components.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45910659)