Expertenbeitrag

 Marten Schirge

Marten Schirge

Geschäftsführer, Device Insight GmbH

Registrierungspflichtiger Artikel

Trend Dossier 2022 Die 5 größten IoT-Trends für das Jahr 2022

Von Marten Schirge

IoT-Technologien werden erschwinglich und ermöglichen auch kleinen Unternehmen eine schnelle Umsetzung. An Artificial Intelligence of Things führt in der Industrie kein Weg mehr vorbei. Zugleich befeuern Corona und der Klimawandel den IoT-Boom weiter. Das sind die fünf größten IoT-Trends für das kommende Jahr.

Anbieter zum Thema

Durch die Verknüpfung von Machine Learning und der Aufbereitung von Daten können Produktionsprozesse nicht nur stabiler, sondern auch effizienter und automatisierter werden. Dieser wichtige Schritt zeichnet die Artificial Intelligence of Things aus.
Durch die Verknüpfung von Machine Learning und der Aufbereitung von Daten können Produktionsprozesse nicht nur stabiler, sondern auch effizienter und automatisierter werden. Dieser wichtige Schritt zeichnet die Artificial Intelligence of Things aus.
(Bild: gemeinfrei // Pexels)

Auch im Jahr 2022 wird das Internet of Things nicht stillstehen. Im Gegenteil: Globale und andauernde Großereignisse wie der Klimawandel und COVID-19 führen zur rasanten Weiterentwicklung und Verbreitung von IoT-Technologien. Beispielsweise sinken die Kosten für die Implementierung von Lösungen, die einen Einstieg in das IoT ermöglichen. Zudem gewinnen technologische Ansätze wie die Cloud und KI immer mehr Vertrauen in Unternehmen. Schlussendlich spiegelt sich dieses Vertrauen dann auch in neuen Geschäftsmodellen wider, die auf dem IoT aufbauen. Welche fünf IoT-Trends in diesem Jahr besonders relevant sind:

1. Das Internet of Things wird erschwinglich

IoT-Projekte sind komplex, teuer und langwierig. Diese Meinung hält sich nach wie vor, insbesondere in der produzierenden Industrie. Doch tatsächlich ist das Internet of Things inzwischen in der Breite angekommen. Schon heute haben annähernd ebenso viele kleine Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten IoT-Projekte umgesetzt wie große Konzerne, wie die aktuelle Studie ‚Internet of Things 2022‘ von IDG Research Services und Device Insight zeigt. Möglich wird das durch die Vielzahl an Ready-to-use-Lösungen und einfachen IoT-Komponenten, die heute den Einstieg ins IoT deutlich schneller und kostengünstiger machen. Diese Entwicklung wird sich auch 2022 fortsetzen: Das IoT wird damit für jeden erschwinglich.