Agile Methoden

DevOps in der Industrie 4.0

| Autor / Redakteur: Henning von Kielpinski / Stephan Augsten

Die Herausforderung ist in der Industrie also – ähnlich wie in der IT – die enge Vernetzung nicht nur von Systemen und Maschinen, sondern auch von Mitarbeitern in verschiedenen Rollen, die in der Vergangenheit kaum Berührungspunkte hatten. An diesem Punkt kommt das Konzept DevOps ins Spiel.

DevOps benötigt Offenheit

Doch welche konkreten Maßnahmen beinhaltet DevOps? Antworten hierzu können aus den CALMS-Regeln abgeleitet werden. Als erstes muss im Unternehmen DevOps von der Unternehmensführung unterstützt werden.

Durch die Notwendigkeit der abteilungs- und bereichsübergreifenden Zusammenarbeit dürfen auch „hierarchische Abkürzungen“ kein Problem darstellen, sondern sie sollten vielmehr kontrolliert gefördert werden. Des Weiteren ist wichtig, das Thema im Unternehmen breit zu verankern. Es bedeutet nicht, dass DevOps-Prozesse flächendeckend eingeführt werden müssen, aber möglichst viele Mitarbeiter sollten das Konzept verstehen und unterstützen.

Zudem sollte eine Bestandsaufnahme der Technologien im Unternehmen durchgeführt werden. Dabei ist zu analysieren, wie diese verbunden oder gegebenenfalls erweitert und ersetzt werden können, um einen hohen Automatisierungsgrad der Abläufe zu erreichen.

Die Idee, die hinter der Automatisierung an dieser Stelle steht, ist neben der Effizienzsteigerung vor allem die Wiederholbarkeit von Prozessen, um gleiche Ergebnisse zu erzielen. Nur so ist eine Messbarkeit gegeben und auch die Basis geschaffen, um Verbesserungen umzusetzen. Denn manuelle Vorgänge beinhalten immer eine Unschärfe in der Umsetzung.

Um schnell eine effiziente Kollaboration zu etablieren, sollte kein übermäßiger Ballast in die Prozesse und auch Meetings mitgenommen werden. Das heißt, dass man nur diejenigen Mitarbeiter involviert, die auch zu einer Ergebnisverbesserung beitragen können. Eventuell werden so auch Stakeholder gefunden, die bisher noch nicht in Erscheinung getreten sind.

Vorteile des DevOps-Einsatzes in der Industrie 4.0

Alle Ergebnisse müssen messbar sein und auch in diesem Fall hilft die Automatisierung. Die Messbarkeit sollte vor allem im Hinblick auf die DevOps-Prinzipien ausgelegt sein, das heißt, die Qualität der Produktion und die Zufriedenheit der Kunden spielen genauso eine Rolle wie die Anzahl der produzierten Einheiten und die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Die Bestimmung der Messpunkte ist folglich auch ein kollaborativer Vorgang, wobei das Endziel sein sollte, einen nachhaltigen unternehmerischen Vorteil zu gewinnen.

Alles kumuliert letztlich in Erkenntnissen, die geteilt werden. DevOps bedeutet immer auch Austausch der Erkenntnisse mit allen involvierten Parteien und das Vermeiden von Wissenssilos. Wenn etwas funktioniert, sollte die Information genauso mit allen geteilt werden, wie wenn es Probleme gibt. Oftmals existieren Kommunikationslücken und eine Kultur des Zurückhaltens von Informationen – für DevOps braucht es aber viel Offenheit.

Der Einsatz von DevOps-Verfahren in der Industrie 4.0 bringt mehrere Vorteile mit sich. Dazu zählen:

  • die verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit
  • die gesteigerte Mitarbeitermotivation
  • die hohe Agilität und Flexibilität
  • ein messbarer ROI durch automatisierte Prozesse

DevOps-Modelle können als perfekter Leitfaden dienen. Sie sind quasi für die Industrie 4.0 prädestiniert, da die ursprünglichen Ideen aus der Industrie kommen und sie hier ein bewährtes Erfolgsmuster sind. Will ein Unternehmen produktionsübergreifend Mehrwerte im Unternehmen generieren, sollte somit immer auch eine Nutzung von DevOps-Verfahren in Erwägung gezogen werden. Sie vereinfachen die Entwicklung von Systeme und Dingen, die über Jahre getrennt waren.

Der Autor, Henning von Kielpinski.
Der Autor, Henning von Kielpinski. (Bild: Consol Software GmbH)

* Henning von Kielpinski ist Leiter Business Development bei der Consol Software GmbH in München.

DevOps - Schlüssel zum Unternehmenserfolg?

Softwareentwicklung

DevOps - Schlüssel zum Unternehmenserfolg?

11.10.17 - Der Begriff "DevOps" ist in aller Munde. Doch was besagt dieses Konzept für die Entwicklung von Software und wer setzt es wie um? Der Artikel will ein Leitfaden zur Einbindung des Managements bei der Anwendung der DevOps-Prinzipien sein. lesen

Dieser Beitrag ist ursprünglich unserem Partnerportal Dev-Insider erschienen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45084793 / Praxis)