Smart Living

Der Porsche kommuniziert mit dem Kühlschrank

Einbindung der Autos in Smart-Home-Anwendungen

| Autor / Redakteur: Andreas Grimm / Andreas Grimm

Smart-Home: Kommt der Porsche nach Hause, sind Heizung und Licht schon an.
Smart-Home: Kommt der Porsche nach Hause, sind Heizung und Licht schon an. (Bild: Porsche)

Porsche will seine Produkte stärker als bisher im Leben seiner Kunden verankern. Ein Start-up soll Anwendungen ausloten, wie Porsche-Modelle digital mit anderen digitalen Anwendungen des „Internet of things“ verknüpft werden können.

Porsche nutzt die Digitalisierung, um seine Produkte noch stärker in das Leben der Kunden zu integrieren. In einem ersten Schritt steigt der Sportwagenhersteller über seine Digitalisierungs-Tochter Porsche Digital beim Start-up Home-iX ein, zunächst in Form einer Minderheitsbeteiligung von zehn Prozent. Die Verbindung liegt dabei nahe: Home-iX wurde 2016 von zwei ehemaligen Porsche-Mitarbeitern gegründet.

Schwerpunkt des Digital-Start-ups ist die Entwicklung einer Plattform für die Vernetzung von Haushalt, Fahrzeug und Umwelt – Stichwort „Internet of Things“ – sowie eines dazu gehörigen B2B-Marktplatz. Das Unternehmen will, so heißt es in einer Porsche-Mitteilung, „individualisierte Smart Living-Lösungen anbieten, die Fahrzeuge und das Zuhause vernetzen“.

Ein Schritt auf dem Weg zum digitalen Lebensstil

Porsche Digital hat das Start-up zudem mit einem Pilotprojekt beauftragt. Dabei geht es um konkrete Lösungen, die vernetztes Zuhause, Fahrzeug, mobile Endgeräte und digitale Assistenten miteinander verbinden. Für Porsche Digital-Chef Thilo Koslowski ist die Beteiligung folgerichtig. Smart Living sei „eine entscheidende Komponente auf dem Weg zum digitalen Lebensstil.“

Über die Einbindung von Autos in Smart-Living-Anwendungen rücken die Fahrzeuge in die Mitte des Zeitgeistes. Zudem beteilige sich Porsche auf diese Weise an „neuen Wertschöpfungsmodellen für profitables Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit“, so Koslowski.

Connected-Car-Markt wächst rasant

Freude am Fahren

Connected-Car-Markt wächst rasant

24.08.17 - Autos werden immer mehr zu mobilen "Endgeräten". Laut Statista wird das Connected-Car-Marktvolumen (Hardware und Services) bis 2021 stark zunehmen, wobei der Löwenanteil weiterhin auf Connected Hardware entfallen dürfte. 2016 belief sich der Marktumsatz auf 16,1 Milliarden Dollar. lesen

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf unserem Partnerportal kfz-betrieb erschienen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44926415 / Internet of Things)