Suchen

Erlebnis Aufzugfahren

Der "Notruf" wird zur Entertainment-Zentrale

| Redakteur: Jürgen Schreier

Notrufanlagen in Aufzügen bestehen bis heute aus einer reinen Tonverbindung. Otis nutzt künftig ein interaktives Display, das eine visuelle Verbindung zur Notrufzentrale schafft. Dank eines GSM-Modul ist es "always on" und erlaubt die Anzeige von Internet-Inhalten.

Firmen zum Thema

Das interaktive Diplay informiert z.B. über das lokale Wetter und die Einrichtungen eines Gebäudes - hier über den Fitnessraum im Erdgeschoss.
Das interaktive Diplay informiert z.B. über das lokale Wetter und die Einrichtungen eines Gebäudes - hier über den Fitnessraum im Erdgeschoss.
(Bild: Otis)

Der Aufzughersteller Otis Deutschland stattet seine Aufzugsgeneration New Gen2 mit einem neu entwickelten, interaktiven eView-Multifunktionsdisplay aus, das Nutzerinformationen, Kabinenanzeiger, Systemüberwachung und Notruffunktionalität in einem intelligenten Design vereint. Das 10,1 Zoll große Full-HD-Kabinendisplay bietet Passagieren während der Fahrt im Aufzug Informationen und Unterhaltung. In Notfallsituationen verbindet eView außerdem die betroffene Person per Video mit einem Mitarbeiter in der Otis-Notrufzentrale.

Video-Notruf mit positivem psychologischem Effekt

Bis spätestens Ende 2020 müssen Betreiber von Aufzügen zur Personenbeförderung nach der novellierten Betriebssicherheitsverordnung dafür sorgen, dass Fahrgäste im Fall eines Einschlusses immer einen Notrufdienst über ein Zwei-Wege-Kommunikationssystem erreichen können. eView bietet als Bestandteil des Kabinentableaus nicht nur die obligatorische Tonverbindung wie in herkömmlichen Aufzugsanlagen, sondern baut zusätzlich eine Bildverbindung zu einem ausgebildeten Mitarbeiter in der rund um die Uhr besetzten Otis-Notrufzentrale in Berlin auf. Im Fall eines Personeneinschlusses kann der direkte visuelle Kontakt zu einem Ansprechpartner beruhigen und gibt der eingeschlossenen Person ein erhöhtes Gefühl der Sicherheit.

Nachrichten und Unterhaltung während der Aufzugfahrt

Durch ein GSM-Modul ist das eView-Multifunktionsdisplay dauerhaft mit dem Internet verbunden und erlaubt die Anzeige von Internet-Feeds. Je nach gebuchter Option sehen Passagiere Informationen zu Nachrichten, zum Wetter und Verkehr oder Unterhaltungselemente wie Horoskope, lustige Sprüche und Fakten - vergleichbar mit Inhalten von Informations- und Werbeträgern in U- und S-Bahnen.

Neben Internet-Feeds sind auch benutzerdefinierte Informationen über das Full-HD-Kabinendisplay darstellbar. Otis bietet mit dem eView-Display Gebäudemanagern erstmalig als als Standardleistung die Möglichkeit, speziell auf ihre Fahrgäste zugeschnittene Informationen zu liefern. Das können gebäude- oder unternehmensinterne Ankündigungen über wichtige Termine und Feierlichkeiten sein, aber auch Musik-Playlists. Aufzugbetreiber können per Drag-and-drop Inhalte individuell über das Otis-eService-Kundenportal gestalten. Eine Playlist- und Zeitsteuerungsfunktion macht eine nach Tageszeit abhängige Darstellung der Inhalte möglich.

Notrufdisplay als digitales "Schwarzes Brett"

Udo Hoffmann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Otis in Deutschland: „Wir allein bewegen mit unseren Aufzügen, Fahrtreppen und Fahrsteigen alle drei Tage eine Anzahl von Personen, die der gesamten Weltbevölkerung entspricht. Die hohe Frequenz an Aufzugsfahrten bietet Unternehmen vielfältige Möglichkeiten, einen Aufzug als Kommunikationsmittel zu nutzen. Per eView können Banken beispielsweise ihre Mitarbeiter über die aktuellsten Börsen-News unterrichten oder Hotels ihre Gäste über den neuen Speiseplan im Restaurant informieren. Im Wohnungsbau kann die nächste Hausversammlung oder Gas-Ablesung ganz einfach durch das Kabinendisplay angekündigt werden.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44877128)