Suchen

IoT Institute

Der IoT-Markt 2018: zwölf "Weissagungen"

Seite: 8/12

Firmen zum Thema

Die Bemühungen um eine IoT-Regulierung werden fortgesetzt.

Trotz der Einführung eines US-Senatsgesetzes, mit dem die Nutzung der von IoT-Technologien durch die Regierung geregelt werden soll, bleibt die Verabschiedung neuer Gesetze in den Vereinigten Staaten eine große Herausforderung. Anders sieht es in Europa aus, wo mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) am 25. Mai 2018 eine entsprechende Regelung in Kraft tritt.

Neue Data-Governance-Frameworks werden als Folge der EU-DSGVO und des Aufkommens von Krypto-Währungen entstehen, prognostiziert Hu Yoshida, Chief Technology Officer von Hitachi Vantara. Ob neue IoT-spezifische Gesetze verabschiedet werden oder nicht, Mike Bell, EVP IoT & Devices bei Canonical, ist überzeugt: "Regierungen und andere Organisationen werden versuchen, den Kauf von Geräten zu verhindern, die nicht mit integrierten Sicherheitsstrategien ausgestattet sind.

Corey Nachreiner, CTO bei WatchGuard Technologies, sieht dies ganz ähnlich. Er geht davon aus, dass das Problem der IoT-Botnets die Regierungen dazu zwingen wird, die Hersteller von IoT-Geräten entsprechenden gesetzlichen Regelungen zu unterwerfen. Die Akzeptanz von IoT-Geräten wächst rasant und fügt jedes Jahr Milliarden neuer Netzwerk-Endpunkte hinzu", so Nachreiner. "Angreifer zielen weiterhin auf diese Geräte wegen ihrer schwachen oder nicht vorhandenen Sicherheitsausstattung - sowohl in der Entwicklung als auch in der Bereitstellung."

So ist beispielsweise der Quellcode für eines der größten Botnets der Geschichte, Mirai, frei im Internet verfügbar, sodass Angreifer den Code modifizieren und verbessern können, um neue Exploits zu starten. Beispielsweise nutzt das Reaper-Botnet aktiv Schwachstellen in IoT-Geräten aus, um Zugang zu den Geräten zu erhalten, anstatt sich auf eine fest programmierte Credential-Liste zu verlassen", betont Nachreiner.

Da die Angriffe immer effizienter werden, wird der auch Schaden, den diese Attacken verursachen, weiter zunehmen - bis die IoT-Fertigungsindustrie einen Anreiz erhält oder per Gesetz gezwungen wird, ihre Produkte sicherer zu machen", so der Security-Experte. Ein großer IoT-Botnet-Angriff im Jahr 2018 könnte die Regierungen dazu veranlassen, sich endlich mit der IoT-Sicherheit zu befassen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45071064)