Digitale Transformation Der deutsche Markt ist reif für Wissensgraphen

Mithilfe von Wissensgraphen soll der digitalen Transformation ein ordentlicher Schub gegeben werden. Hierzu haben sich zwei Firmen zusammengetan und wollen ihr Wissen auf dem deutschen Markt anbieten.

Anbieter zum Thema

Wissensgraphen: Zwei Firmen wollen sich auf den deutschen Markt etablieren.
Wissensgraphen: Zwei Firmen wollen sich auf den deutschen Markt etablieren.
(Bild: Mariakray / Pixabay )

Der digitale Wandel und Industrie 4.0 sind zwei der bestimmenden Themen, wenn über das Wachstumspotenzial und die Zukunftssicherheit deutscher Unternehmen gesprochen wird. Über 70 Prozent der deutschen Unternehmen sind bereit, die damit verbundenen Potenziale für sich zu nutzen. Knackpunkt: Bei konkreten Schritten mangelt es häufig an Konzepten, Personal und Wissen.

Hier bietet sich ein Technologiepartner an. Die österreichisch-bulgarische Kooperation von Ontotext und Semantic Web Company (SWC). Auf Basis ihrer Graph-basierten Lösungen für ein umfassendes Daten- und Wissensmanagement sind sie bereits in den USA und in Großbritannien etabliert und rücken nun verstärkt den deutschen Markt in ihr Blickfeld. Die Unternehmensgründer Atanas Kiryakov, Ontotext, und Andreas Blumauer, Semantic Web Company (SWC), berichten exklusiv für Industry of Things über ihre Kooperation, ihre Erfahrungen und ihre Motive für die Präsenz in Deutschland.

Zusammenarbeit für größeren Mehrwert

SWC mit Pool-Party Semantic Suite und Ontotext mit Graph DB sind nach eigenen Angaben führende europäische Anbieter von semantischen Techniken und Vordenker bei den Wissensgraphen. Damit soll sich die Unternehmens-IT verändern: Datenmanagement, Content Management und Wissensmanagement. Ein so breites Feld von Anwendungen bringt eine Reihe von Anforderungen an die Plattform mit sich. Deshalb haben sich beide Partner entschlossen, ihre Kräfte zu bündeln.

Schon vor der Zusammenarbeit hatten Ontotext und SWC gemeinsame Kunden, welche die Tools unabhängig voneinander ausgewählt und integriert haben. Denn nicht nur die Techniken ergänzen sich gut, sondern auch die Beratungsansätze. Gemeinsam sind SWC und Ontotext in der Lage, ein breites Spektrum an Interessen und Stakeholdern in großen Unternehmen anzusprechen. Das reicht von Experten für das Machine Learning Datenarchitektur über Wissensmanagement bis hin zur Führungsebene.

Beispiele für die Zusammenarbeit

Beide Produkte hat man weiter integriert und als Plattform gefördert. Das hat sich schließlich ausgezahlt. Ein Beispielprojekt für die erfolgreiche Zusammenarbeit ist ein führendes Luft- und Raumfahrtunternehmen aus den USA. Ein anderes Beispiel ist ein global führender Anbieter von Forschungsdatenbanken für wissenschaftliche Publikationen. Dazu kommen immer mehr Kunden, die bestehende Installationen weiter hochskalieren wollen.

So erschließt die Partnerschaft gänzlich neue Segmente mit neuen Kunden aus der öffentlichen Verwaltung oder dem Finanzdienstleistungssektor.

Das weite Feld der semantischen Graphtechniken deckt derzeit niemand am Markt alleine ab. Will hier ein Unternehmen investieren, muss es auf jeden Fall auf ein Bieterkonsortium zurückgreifen. Nun bieten Semantic Web Company und Ontotext gemeinsam bereits gut integrierte Werkzeuge an, so dass für Unternehmen der Weg zu einem umfassenden Unternehmens-Wissensgraph nicht mehr weit ist. Zusammen betreuen SWC und Ontotext weltweit über 200 Kunden.

Wissensgraphen und semantisches Text Mining

Die beiden europäischen Unternehmen Ontotext und SWC haben ihre Techniken und Erfahrungen hauptsächlich in Verbindung mit dem US-Markt entwickelt. Zahlreiche Unternehmen und Behörden in den USA und Großbritannien waren bereits frühe Anwender der semantischen Technik. Anders als das europäische Festland und damit auch Deutschland. Hier waren die Firmen beim Thema Wissensgraphen zurückhaltend. Zehn Jahre später ist die Technik bereit auch in Deutschland an den Start zu gehen.

Die Anwendungsmöglichkeiten für Wissensgraphen und semantisches Text Mining sind in den letzten Jahren regelrecht explodiert. Europa hinkt in dieser Hinsicht den USA noch hinterher, holt aber jetzt schnell auf. Generell werden sogenannte 360-Grad-Sichten auf Produkte, Kunden, Mitarbeiter oder Märkte generiert. Das sind digitale Zwillinge, die auf miteinander verknüpften Daten beruhen.

Beispielsweise werden im Online-Handel zunehmend Graph-basierte Empfehlungssysteme eingesetzt sowie in HR-Prozessen, wo semantische Modelle genutzt werden, um die Fähigkeiten der Mitarbeitenden gezielt zu greifen und entwickeln zu können. Auch in der technischen Dokumentation kommen semantische Techniken öfters zum Einsatz. Ein weiteres wichtiges Feld sind Gesundheitsinformationen, die mithilfe von semantischer KI gezielt auf Patienten, Ärzten oder Bürgern zugeschnitten werden können.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Von semantischer KI profitieren

Die deutsche Industrie wird sehr stark von der Integration von Pool-Party und Graph DB profitieren. Dank der Partnerschaft können zahlreiche Versprechungen von Industrie 4.0 und einer Smart Factory endlich erfüllt werden: Die Basis sind vernetzte 360-Grad-Sichten auf generierte Geschäftsobjekte, die zusammen den unternehmensweiten Wissensgraph bilden.

Dieser basiert auf einer Graphdatenbank und wird mithilfe der darauf aufbauenden Low-Code-Plattform Pool-Party verwaltet und entwickelt. Systemintegratoren, Experten des Machine Learnings und Anwendungs-Entwickler können effizient auf verschiedene semantische Dienste zurückgreifen, um bestehende Datenbanken oder Digital Twins anzureichern und interoperabel gestalten.

Verbesserte Performance und Skalierbarkeit

Und wie geht es weiter, was können deutsche Unternehmen in der Zukunft von der Partnerschaft zwischen Semantic Web Company und Ontotext erwarten? Eine Perspektive ist die weitere Verbesserung von Performance und Skalierbarkeit, so dass auch mit sehr großen Informationsmengen effizient umgegangen werden kann.

Es ist geplant, dass sich die in beiden Produkten verfügbaren Textanalysefunktionen noch besser ergänzen, und es werden einige spezifische Anwendungen und vertikale Anwendungsfälle ausgewählt, in denen eine gemeinsam End-to-End-Lösung angeboten werden soll.

Daneben steht die gemeinsame Entwicklung der vertikalen Lösungen inklusive spezifischer Beratung für bestimmte Märkte im Fokus. Der Markt der Wissensgraphen und semantische KI differenziert sich gerade stark aus, so dass es bald schon Spezialisten für einzelne Branchen geben wird. Semantic Web Company und Ontotext wollen dabei eine gewichtige Rolle einnehmen.

Hintergrund: Wissensgraphen

Der Begriff des Wissensgraph geht auf Google und den Knowledge Graph aus dem Jahr 2010 zurück. Es sollte nach Dingen gesucht werden, die keine Zeichenfolgen sind.

In den letzten Jahren haben sich die Wissensgraphen zu einer beliebten Methode entwickelt, um Daten darstellen zu können. Daten lassen sich nicht nur aus Data Mining generieren, sondern auch durch Verarbeitung natürlicher Sprache.

Die Kriterien für einen Wissensgraphen lassen sich abstrakt beschreiben als „eine graphen-theoretische Darstellung des menschlichen Wissens, so dass es von einer Maschine mit Semantik aufgenommen werden kann. Mit anderen Worten, es ist eine Möglichkeit, Wissen mithilfe von Diagrammen so auszudrücken, dass eine Maschine in der Lage wäre, über dieses Diagramm zu argumentieren und zu schließen, um Fragen auf sinnvolle Weise zu beantworten.“ Kejriwal (2019).

(ID:47827152)