Auswahlkriterien für eine Firewall – Schluss mit der Qual der Wahl

Cybersicherheit in der Industrie: Kein Zutritt für Trojaner, Viren und Co.

| Autor / Redakteur: Uwe Gries / Redaktion IoT

Für einen unterbrechungsfreien Ablauf der industriellen Prozesse müssen die IT-Systeme umfassend abgesichert sein.
Für einen unterbrechungsfreien Ablauf der industriellen Prozesse müssen die IT-Systeme umfassend abgesichert sein. (Photo by Ria Puskas on Unsplash)

Heutzutage ist kein Unternehmen mehr vor Hackerangriffen sicher. Vor allem der Industriesektor rückt immer häufiger ins Visier der Cyberkriminellen. Doch ist man dieser Bedrohung nicht schutzlos ausgeliefert – Firewalls können schützen.

Hacker können im Zuge der Digitalisierung von Prozessen Sicherheitslücken leichter ausnutzen und Maschinen und Geräte infizieren. Laut einer aktuellen Bitkom-Studie hat die Anzahl von Cyberattacken in den vergangenen zwei Jahren für 84 Prozent der Industrieunternehmen zugenommen. Dadurch sind Angreifer in der Lage, die komplette IT-Landschaft eines Unternehmens lahmzulegen. Eine passende Firewall schafft Abhilfe. Sie schützt Unternehmen vor Cyberbedrohungen und erhöht die firmeninterne IT-Sicherheit. Doch worauf sollte man bei der Wahl einer passenden Firewall achten?

In der Industrie 4.0 verzahnen sich Prozesse mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Maschinen und Produkte sind zunehmend softwaregesteuert und kommunizieren miteinander. Damit steigt auch die Flexibilität der Produktion. Die Vernetzung von Mensch, Maschine und industriellen Prozessen ist somit ein wichtiger Faktor für die Produktivität und verändert nachhaltig die Art und Weise, wie Unternehmen zukünftig produzieren und arbeiten. Gleichzeitig birgt die digitale Vernetzung jedoch ein großes Bedrohungspotenzial. Cyberangriffe auf industrielle Anlagen und kritische Infrastrukturen führen zu Imageschäden, stören den Geschäftsbetrieb, verursachen Datenverluste und können Menschen gefährden. Für einen unterbrechungsfreien Ablauf der industriellen Prozesse müssen die IT-Systeme deshalb umfassend abgesichert sein.

Firewall: Der „Tower“ hat alles im Blick

Eine Firewall schützt die gesamte IT-Landschaft, indem sie Cyberbedrohungen abwehrt. Sie ist daher ein unverzichtbarer Bestandteil der firmeninternen IT-Sicherheitsstrategie. Eine Firewall agiert längst nicht mehr nur wie ein Türsteher, der die Eingangstür zum Datenparadies mit essenziellen Unternehmensinformationen und zu Prozessen bewacht sowie unerwünschten Gästen wie Trojanern, Viren und anderen Schädlingen den Zutritt verwehrt. Inzwischen fungiert sie eher wie ein Tower am Flughafen. Dieser ermöglicht, über das ganze Informationssystem hinweg das Geschehen im Netzwerk zu kontrollieren und darüber hinaus potenzielle Bedrohungen zu beobachten und präventiv abzuwehren.

Firewall – worauf achten?

Zunächst sollten die Verantwortlichen die aktuellen und zukünftigen Sicherheits­anforderungen des Unternehmens identifizieren und vorausschauend planen: Bandbreite, auszulagernde Dienste, Zugang zu Netzwerkressourcen für Personen, die nicht physisch vor Ort sind und so weiter. Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung und der sich immer schneller wandelnden Anforderungen ist es wichtig, auf flexible Technologien zu setzen, die sich an unterschiedliche Bedürfnisse wie beispielsweise die zunehmende Migration in die Cloud anpassen lassen. Zudem sollten IT-Verantwortliche auf offizielle Sicherheitsgütesiegel achten. In Europa prüfen zentrale Zertifizierungsstellen wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder in Frankreich die Nationale Agentur für Sicherheit der Informationssysteme (ANSSI) auf Antrag Dienstleister oder Produkte. Eine Produktzertifizierung bestätigt, dass das Produkt bestimmte funktionale und sicherheitsrelevante Eigenschaften erfüllt, die in Schutzprofilen, Sicherheitsvorgaben oder technischen Richtlinien festlegt sind. Eine Firewall sollte sich zudem leicht in die firmeninterne Landschaft integrieren lassen und für den Anwender einfach zu bedienen sein.

Die Aufgaben einer Firewall

    • Datenverkehr des Netzwerks filtern:
      Analyse und Kontrolle des gesamten Datenverkehrs
    • Einen sicheren Zugang bereitstellen:
      Gewährleistung eines sicheren Informationsaustauschs – sowohl On-Premises als auch in der Cloud
    • Potenzielle Gefahren erkennen:
      Erfassung und Blockierung von möglichen Bedrohungen
    • Netzwerkfehler korrigieren:
      Feststellung und Beseitigung von Schwachstellen im Netzwerk

Fazit

Das Konzept der Industrie 4.0 eröffnet vielen Unternehmen neue Wertschöpfungsmöglichkeiten. Gleichzeitig birgt es neue Gefahren durch gezielte Angriffe von Hackern. Der Schutz von sämtlichen firmeninternen IT-Systemen und -Prozessen sollte daher in Unternehmen höchste Priorität haben. Als Grundlage für umfassende Sicherheit ist eine passende Firewall ein unverzichtbarer Bestandteil des IT-Sicherheitskonzepts. Sie analysiert den gesamten Datenverkehr, verhindert Cyberattacken auf IT-Systeme und schützt das Netzwerk vor unbefugten Zugriffen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.