Filamentextrusion Covestro und Paramatters entwickeln Optimierungssoftware für anisotrope Materialien

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Kunststoffstoffhersteller Covestro und Softwareanbieter Paramatters wollen mit der gemeinsam entwickelten Optimierungssoftware einen kompletten Design- und Arbeitsablauf für den 3D-Druck mit faserverstärkten Materialien durch Filamentextrusion bieten.

Firmen zum Thema

Die anisotropen Optimierungsfähigkeiten der Software in Bezug auf Design ind Fertigung kombinieren mehrere Entwicklungsstufen in einem einzigen Schritt.
Die anisotropen Optimierungsfähigkeiten der Software in Bezug auf Design ind Fertigung kombinieren mehrere Entwicklungsstufen in einem einzigen Schritt.
(Bild: ParaMatters)

Additiv gefertigte Teile aus faserverstärkten Werkstoffen sind aufgrund des besseren Verhältnisses von Festigkeit zu Gewicht eine echte Alternative zu Metallteilen. Jedoch war bisher keines der vorhandenen Topologieoptimierungstools in der Lage, diese anisotropen Materialien zu berücksichtigen.

Nach Angaben von Covestro können Designer und Ingenieure nun mit dem neuen Optimierungstool schnell das optimale Teiledesign auf der Grundlage von Materialauftrag und Faserorientierung ermitteln und den effizientesten Werkzeugweg für den Drucker generieren. Das Ergebnis seien Material-, Gewichts- und Kosteneinsparungen bei gleichbleibender Teileleistung.

Nach einer erfolgreichen ersten Evaluierung durch führende Anwender in der Luft- und Raumfahrt auf mehreren Filament-Extrusionsdruckern, führen Covestro und Paramatters nun die Beta-Version ein. Anwender, die sich dem expandierenden Beta-Programm anschließen möchten, sowie Anbieter von filamentbasierten Extrusions-3D-Druckern, die ihre Systeme qualifizieren und zertifizieren lassen möchten, können sich bei Paramatters melden.

Das könnte Sie auch interessieren:

(ID:47737316)