Gesundheit Corona-Warn-App auf dem Prüfstand

Redakteur: Julia Bender

Eine kürzlich angelaufene Studie untersucht, wie die Corona-Warn-App genutzt wird, wie sie die Überzeugungen und das Verhalten der Menschen beeinflusst und ob sie sich tatsächlich als Instrument für Notfälle eignet.

Firmen zum Thema

Die Corona-Warn-App ist seit mehr als einem halben Jahr verfügbar. Welche Erfahrungen haben die Menschen bisher mit ihr gemacht?
Die Corona-Warn-App ist seit mehr als einem halben Jahr verfügbar. Welche Erfahrungen haben die Menschen bisher mit ihr gemacht?
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Im Kampf gegen die Verbreitung des COVID-19-Virus stellt die Corona-Warn-App der Bundesregierung, die im Juni 2020 in Deutschland eingeführt und bisher über 20 Millionen Mal heruntergeladen wurde, einen Eckpfeiler dar, um ein Ansteckungsrisiko frühzeitig zu erkennen und Infektionsketten zu unterbrechen. Nun erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in einem Projekt, das von der Volkswagen Stiftung mit knapp 120 000 Euro gefördert wird, wie die Corona-Warn-App mittlerweile beurteilt wird und wie sie das Entscheidungsverhalten der Bevölkerung beeinflusst.

Dabei beleuchtet das Forschungsteam die Bedeutung der Corona-Warn-App anhand von zwei Perspektiven. Zum einen kontaktieren sie Beteiligte der Regierung, des Robert Koch-Instituts und die Entwickler, um die Absichten für und die Erwartungen an die Verwendung der App zu erfahren. Zum anderen wird die Corona-Warn-App aus Sicht der Nutzer evaluiert, indem vor allem Studierende dahingehend befragt werden, wie sie mit der App umgehen und welche Erfahrungen sie gemacht haben. Zusätzlich soll untersucht werden, inwiefern die Nutzung einen Einfluss auf die Meinungen über die Pandemie hat und welches Verhalten zur Infektionseindämmung daraus resultiert.

Die Ergebnisse der Fallstudie sollen übergeordnet auch Aufschluss darüber geben, wie sich Künstliche Intelligenz – in Form der Corona-Warn-App - auf das menschliche Denken, das Notfallmanagement und die COVID-19-Pandemie in Deutschland auswirkt.

(ID:47101748)