Data Center

Colocation 4.0: Mehr als Raum und Racks

| Autor / Redakteur: Dr. Jens J. Gerber / Jürgen Schreier

Sicherheit ist Trumpf im maincubes-Data-Center in Frankfurt am Main.
Sicherheit ist Trumpf im maincubes-Data-Center in Frankfurt am Main. (Bild: maincubes)

Firmeneigene Rechenzentren sind der wachsenden Datenflut und den aktuellen Sicherheitsanforderungen oft nicht mehr gewachsen. Eine Alternative stellt Colocation dar. Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit, Security sowie zusätzliche Services machen den Abschied vom eigenen Data Center noch attraktiver.

Die zunehmende Datenflut raubt vielen Unternehmen den Atem. Internet of Things, Künstliche Intelligenz und Augmented Reality halten Einzug in die Betriebe und sollen den Weg in die Zukunft ebnen. 2020 werden Datenmengen von 50 Milliarden Devices und 7,5 Milliarden digitalen Identitäten weltweit erwartet. Doch wie können gerade Mittelständler diese Datenmengen effizient managen? Wie können sie durch intelligente Big-Data-Analysen neue Geschäftsmodelle erschaffen, um nicht von den disruptiven Entwicklungen überrollt zu werden?

Datenökonomie: Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft

Big Data

Datenökonomie: Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft

26.04.18 - Rund 196 Milliarden Euro im Jahr beträgt die datengetriebene Wertschöpfung (Data Economy, Datenökonomie) in Deutschland. Aber nur 55 Prozent des vollen Potenzials werden tatsächlich ausgeschöpft. Generell wächst die Data Economy schneller als die deutsche Wirtschaft insgesamt. lesen

Das eigene Rechenzentrum ist oft nicht auf die neuen Herausforderungen ausgerichtet und den hohen Sicherheitsanforderungen von heute nicht mehr gewachsen. Denn in Zeiten der Datenschutz-Grundverordnung kann es fatal enden, wenn ein Hack, eine Sicherheitslücke oder ein menschlicher Fehler Datenverluste nach sich zieht. Viele verabschieden sich daher vom eigenen Data Center – und setzen auf Colocation.

Der Nutzer braucht Luft zum digitalen Atmen

Doch die Anforderungen an das externe Rechenzentrum der Zukunft sind deutlich gestiegen – eine Entwicklung, auf die die Colocation-Anbieter reagieren müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn es sind nicht mehr nur Raum und Racks gefragt. Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit, ein hochmodernes Sicherheitskonzept und Skalierbarkeit, um Lastspitzen jederzeit abzufedern – das wird heute ebenso erwartet wie eine optimale Stromversorgung und Kühlung, die an die Bedürfnisse angepasst sind und umweltbewusst arbeiten.

Doch damit nicht genug. Rechenzentren müssen sich wandeln, müssen die Entwicklungen der Digitalisierung antizipieren und diese durch innovative Technologien und Services selbst mit vorantreiben. Sie müssen den revolutionären Schritten, die beispielsweise die Industrie 4.0 beschreitet, mit intelligenten Konzepten den Weg ebnen. Oder anders ausgedrückt: Der Trend geht zur Colocation 4.0, die den Kunden die Luft zum digitalen Atmen gibt.

Unternehmen brauchen daher ein Rechenzentrumskonzept, das Teil ihrer neuen agilen Wertschöpfungskette wird. Sie wünschen sich eine Lösung, die die immer schnelleren Produktzyklen und kürzeren Lieferzeiten, wie sie von den Endkunden gefordert werden, auch datentechnisch flexibel unterstützt. Unternehmen streben nach einem Wertschöpfungsnetz, durch das sie Anschluss an alle Marktparameter erhalten, die sie brauchen – ähnlich wie auch die Produkte im Internet of Things miteinander vernetzt sind und dadurch Mehrwert generieren.

Erhöhter Schutz vor Cyber-Angriffen

Maincubes hat diese Vision bereits umgesetzt. Das deutsche Unternehmen mit hochverfügbaren Rechenzentren in Offenbach bei Frankfurt am Main und Schipohl bei Amsterdam, bietet den Kunden nicht nur zertifizierte Datensicherheit "made in Germany" und damit ein sicheres Zuhause für Server und Racks. Maincubes hat zudem die „secureexchange-Plattform“ ins Leben gerufen. Über sie können die Kunden auf ein umfassendes Security-Paket zurückgreifen, das moderne Services von Partnern wie Telekom Security beinhaltet und erhöhte Sicherheit z.B. bei Cyber-Angriffen bietet. Zudem ermöglicht die Plattform den Unternehmen und Cloud-Providern, sich weltweit mit anderen Marktpartnern zu vernetzen und von deren IT-, Connectivity-, Cloud- und insbesondere IoT-Services zu profitieren.

Digitale IoT-Geschäftsmodelle müssen

Mittelstandstagung von maincubes

Digitale IoT-Geschäftsmodelle müssen "einfach" sein

21.09.18 - Nachvollziehbare IoT-Geschäftsmodelle und einfache Prozesse sind die "Erfolgsgeheimnisse" der Digitalisierung im Mittelstand. Das zeigten die Referate und Barcamp Sessions der ersten Secureexchange Fachtagung von maincubes one in Offenbach lesen

Es ist wie auf einem Marktplatz: Jeder kann seine „Waren“ anbieten, kann sich informieren und das erwerben, was er braucht, und es ganz einfach in die eigenen Angebote integrieren. Und genau darin liegt die Zukunft: im Aufbau von sicheren Eco-Systeme, durch die die Unternehmen flexibel und problemlos in neue Felder wie Secure Mobility, Digital Factory, Smart City oder Secure Payment einsteigen und ihr Geschäft ausbauen können. Alle Services sind durch die direkte Anbindung des Amsterdamer Rechenzentrums von maincubes an das Rechenzentrum bei Frankfurt auch lokationsübergreifend abrufbar. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten – und zunehmend erfolgsentscheidend. Denn an der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen in einem Netzwerk wird künftig kaum ein Unternehmen mehr vorbeikommen, weil es alleine die komplexen Anforderungen nicht mehr erfüllen kann.

Smarte Produktionsanlagen sicher betreiben

Das 1x1 für sichere Industrieanlagen

Smarte Produktionsanlagen sicher betreiben

Sowohl Safety als auch Security sind für den Betrieb moderner Produktionen unabdingbar. Inzwischen gibt es gemeinsame Normen und Best-Practices sowie technologische Lösungen und Produkte, die eine sinnvolle Verzahnung beider Schutzziele ermöglichen. weiter...

Im nächsten Schritt muss es also darum gehen, die Vision vom „großen weiten Internet of Things“ partnerschaftlich zu leben und sich durch die horizontale Vernetzung von Services für die digitale Transformation stark zu machen. Die Zeit der „Colocation 4.0“ hat begonnen.

Dr. Jens J. Gerber ist Mitglied der Geschäftsleitung von maincubes.
Dr. Jens J. Gerber ist Mitglied der Geschäftsleitung von maincubes. (Bild: maincubes)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45532438 / Internet of Things)