Suchen

Stammdatenmanagement mit KI

Chatbot hilft bei der Stammdaten-Pflege

| Redakteur: Jürgen Schreier

CAMELOT präsentiert einen MDM-Chatbot zur Steigerung der Produktivität im Stammdatenmanagement. Bei der KI-Anwendung handelt sich um das erste Leuchtturmprojekt der "Global Community for Artificial Intelligence in Master Data Management (MDM)".

Firma zum Thema

Unter Stammdaten verstehen Fachleute alle zustandsorientierten Informationen, die der Identifizierung und Beschreibung von realen Geschäftsobjekten dienen.
Unter Stammdaten verstehen Fachleute alle zustandsorientierten Informationen, die der Identifizierung und Beschreibung von realen Geschäftsobjekten dienen.
( Bild: Pixabay / CC0 )

Die zur Jahreswende 2017/18 ins Leben gerufene "Global Community for Artificial Intelligence in Master Data Management (MDM)" des Beratungsspezialisten CAMELOT Management Consultants zeigt konkrete Ergebnisse. Aus dem ersten Innovationszyklus resultierte ein persönlicher Assistent in Form eines Chatbots, der Unternehmen bei der täglichen Pflege von Stammdaten unterstützen soll und zugleich den Einsatz von Machine Learning im Stammdatenmanagement unter Beweis stellt.

Produktivitätsschub für das Stammdatenmanagement

Der auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende MDM-Chatbot wurde erstmals Mitte März 2018 im Rahmen des diesjährigen CAMELOT Management-Forums in Frankfurt am Main mehr als 70 Fach- und Führungskräften im Bereich Stammdatenmanagement präsentiert. Die Chatbot-Anwendung ist integriert in die Standard-Software-Lösung SAP Master Data Governance (MDG), die zahlreiche Unternehmen für das Managen ihrer Stammdaten nutzen. Sie wurde in Kooperation mit dem Innovative Technologies Lab der CAMELOT-Gruppe entwickelt. Der persönliche Assistent erhöht die Produktivität im Stammdatenmanagement und garantiert laut CAMELOT ein völlig neues Nutzererlebnis, beispielsweise bei der Erstellung von Change Requests.

Henrik Baumeier, Partner bei CAMELOT und Initiator der Innovations-Community, betont die Wichtigkeit der Co-Innovation: "Durch die enge Zusammenarbeit mit unserem Innovative Technologies Lab werden in der Community entwickelte Ideen schnell und agil in konkrete Anwendungsfälle umgesetzt. Unternehmen können so den digitalen Return on Investment selbst erleben und ihre digitale Transformation schneller vorantreiben."

Community fördert Wissenstransfer

Die "Global Community for Artificial Intelligence in Master Data Management" eröffnet Teilnehmern die Möglichkeit, an der Realisierung von Leuchtturmprojekten für den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Stammdatenmanagement mitzuwirken. Es handelt sich dabei um eine offene Community, die MDM- und KI-Vordenker aus Forschung und Praxis vernetzt und so den gezielten Wissenstransfer und Austausch fördert.

Zu den teilnehmenden Unternehmen zählen aktuell Abbvie, Boehringer Ingelheim, BSH Hausgeräte GmbH, Cardinal Health, Conagra, DB Schenker, Eli Lilly, Evonik, F. Hoffmann La Roche, Goodyear Dunlop Tires, Johnson & Johnson, Merck, Olympus, Philip Morris International, Philips (APAC), Procter & Gamble, Robert Bosch GmbH, Rudolf Wild und Siemens. Weitere Firmen werden folgen, um an den anstehenden Innovationszyklen und Design-Thinking-Workshops in Deutschland und den USA in den nächsten Monaten teilzunehmen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45245577)