Suchen

Expertenbeitrag

Daniel Metzger

Daniel Metzger

Regional Vice President for Central, Eastern & Southern Europe bei Hortonworks, Hortonworks

Datenanalysen in Echtzeit

Buchungsoptimierung mittels Big Data

| Autor/ Redakteur: Daniel Metzger /

Da die Aufmerksamkeit für das Potential von Big Data permanent wächst, lohnt sich der Blick auf konkrete Anwendungsgebiete und wie der Einsatz von Big-Data-Lösungen dort den Betriebsablauf verbessert. Das Praxisbeispiel eines Hotelbuchungsportals verdeutlicht, wie man seinen Service mit Hilfe von Big Data maßgeblich optimieren kann.

Auch Hotelbuchungen werden zukünftige mittels Big Data optimiert.
Auch Hotelbuchungen werden zukünftige mittels Big Data optimiert.
( Quelle: Pixabay )

Hotels.com bietet einen Reservierungsservice für Hotels, Pensionen und andere Unterkünfte, den Millionen von Nutzern weltweit in Anspruch nehmen. Es stehen dabei 90 regionale Websites in 41 Sprachen mit Hunderttausenden von Unterkünften in mehr als 200 Ländern und Regionen zur Verfügung.

Die Millionen von Nutzern, die auf der Suche nach ihrem Hotelzimmer die Seiten des Anbieters aufrufen, generieren dabei eine Fülle von Daten. Diese wachsende Informationsflut – darunter die unterschiedlichsten Schlüsselwörter in verschiedenen Sprachen – erschwerte es dem Portal, die Leistung seiner Suchmaschine so aufrechtzuerhalten, dass sie ein akzeptables Nutzererlebnis bietet. Daher suchte das Unternehmen nach einer Technologie, mit der es eine gute Performance seiner Web-Plattformen sicherstellen kann, und zugleich nach einem Partner, der eine skalierbare Datenanalyse bietet.

Maßstabsgerechte Verarbeitung von Daten

Eine Website, die sich an ein internationales Publikum wendet, muss zwangsläufig unterschiedlichste Benutzergruppen gleichermaßen im Auge behalten. In diesem konkreten Fall hat jeder Nutzer verschiedene Präferenzen in Bezug auf Lage, Preis und Ausstattung seiner gewünschten Unterkunft. Bevor ein Zimmer gebucht wird, müssen so zunächst hunderte Hotels durchsucht werden. Daher war es eine Aufgabenstellung, den Kunden die Suche zu vereinfachen und zugleich die Zeitspanne zwischen Suche und Buchung zu verkürzen. Außerdem sollte eine technische Basis für die gleichzeitige Durchführung von Datenanalysen zu den unterschiedlichsten Anwendungsfällen geschaffen werden.

Um die Suche zu vereinfachen und effizienter zu gestalten, war es nötig, die Daten der Kundenpräferenzen und -gewohnheiten zusammenzuführen, die jedoch aus einer Vielzahl verschiedener Quellen stammen. Dabei sind Kundenprofile, Suchkriterien, Standort sowie das Nutzungsverhalten von Geräten und der Website Faktoren, die für den „Data Lake“ wertvoll sind. Wenn diese Datensätze analysiert und miteinander verglichen werden, können sie dazu beitragen, die notwendigen Erkenntnisse zu gewinnen, damit Kunden das für sie richtige Hotel leichter finden. Denn die Analyse reduziert den Zeitaufwand für Suche, Filterung und Browsing erheblich.

Es wurde deutlich, dass ein traditionelles Enterprise Data Warehousing dafür nicht mehr ausreichend ist. Informationen aus großen Datenmengen zu extrahieren, erforderte einen massiven Aufwand an Verarbeitung und Standardisierung, um sogar grundlegende ETL-Operationen (Extract, Transform and Load) auszuführen. Darüber hinaus bedürfen datenbasierte Ergebnisse – ein grundlegender Aspekt des Suchmaschinen-Marketing (Search Engine Marketing, SEM) – einer Vielzahl an Schlüsselbegriffen, damit sie auch Suchvorgänge in verschiedenen Sprachen analysieren können.

Umwandlung von Annahmen in datenbasierte Ergebnisse

Als datengesteuerte Organisation war das Buchungsportal nicht bereit, kritische Geschäftsentscheidungen basierend auf Vermutungen und Annahmen zu treffen. Da das relationale Data Warehouse jedoch nicht in der Lage war, mit der schieren Menge an Daten umzugehen, entschied das Unternehmen, das Datenmanagement auf die skalierbare Plattform von Apache Hadoop zu migrieren. Dadurch konnte primär von der Flexibilität, Skalierbarkeit und Offenheit dieser Plattform profitiert werden.

Für dieses Projekt benötigte das Unternehmen einen Partner, der die Implementierung von Hadoop unterstützen konnte. Ein wichtiger Aspekt dabei war die Vermeidung einer Herstellerbindung, des sogenannten Vendor Lock Ins,sowie ein Zugang zur Open-Source-Community, in der eine Vielzahl freier Lösungen zur Verfügung stehen.

In Folge implementierte die Plattform einen Hortonworks Data Platform Cluster (HDP). Dieser ermöglicht es, granular auf Daten zuzugreifen. Auf diese Weise können IT-Administratoren verschiedene Arten von Datenverkehr, Kundenverhalten und die von ihnen verwendeten Geräte analysieren. Die Data Platform als primäre Data-Warehousing-Lösung ermöglicht es, wertvolle Erkenntnisse über alle Prozesse im Unternehmen aus der Auswertung verschiedener Datensätze zu gewinnen.

Hotelbuchungen in der Zukunft

Hotels.com hat fast die gesamte Datenverarbeitung auf das interne HDP-Cluster verlagert. Hierdurch wurde ein offenes Ökosystem für die Datenanalyse geschaffen, das von Datenanalytikern und Datenwissenschaftlern im gesamten Unternehmen genutzt werden kann, um eine beliebige Anzahl von Problemen zu lösen und Effizienzgewinne basierend auf klaren Datengrundsätzen zu erzielen.

Das Unternehmen hat außerdem die Häufigkeit der Datenanfragen erhöht. Wurden vormals nur einmal täglich Datenanalysen durchgeführt, geschieht dies nun mehrmals am Tag. Dahinter steht das Ziel, eine Echtzeit-Streaming-Plattform für die Erfassung der Webseiten-Interaktionen zu betreiben. So ermöglichte es die die eingesetzte Lösung den Teams beispielsweise, Klicks abzubilden und Marketingkanäle zu bewerten, um die Effektivität einer Marketingkampagne zu beurteilen und Prognosen zu entwickeln. Diese Ergebnisse fließen in eine Plattform für das Livestreaming von Eingaben, die wiederum Echtzeit-Klickanalysen durchführt. Voraussichtlich werden diese Datenbibliotheken auch in vielen anderen Anwendungsfällen eingesetzt werden.

Auf diese Weise lässt sichein Grundstein legen, sodass Entwicklerteams den besten Nutzen aus großen Datenmengen ziehen können. Nach seinem ersten Anwendungsfall hat das Unternehmen sein Engagement im Zusammenhang mit Big Data Analytics erweitert, und entwickelt hunderte von weiteren Anwendungen, die unternehmenskritische Ziele in anderen Abteilungen unterstützen. Durch die Bereitstellung einer Vielzahl komplexer Datensätze in einem Data Lake, ist der Anbieter nun in der Lage, ein Kundenprofil genau abzubilden und dem Kunden einen optimierten Buchungsvorgang ermöglichen.

 

Über den Autor

Daniel Metzger

Daniel Metzger

Regional Vice President for Central, Eastern & Southern Europe bei Hortonworks, Hortonworks