Suchen

Berufsbild im Wandel: der Chief Data Officer

| Autor/ Redakteur: Linda Bergmann / Sebastian Human

Technisches Know-how und Führungskompetenzen gekoppelt an eine Open Mind-Haltung machen heute einen erfolgreichen CDO aus. Doch wird das auch morgen so sein? Wie sich diese und andere Positionen des Managements verändern werden.

Firmen zum Thema

Die Position des CDO wird in Zukunft immer wichtiger werden.
Die Position des CDO wird in Zukunft immer wichtiger werden.
(Bild: Clark Tibbs / Unsplash)

Von der fortschreitenden digitalen Transformation von Unternehmen sind Mitarbeiter am unmittelbarsten betroffen. Aus neuen technischen Möglichkeiten ergeben sich veränderte Anforderungen, sowohl an ganze Abteilungen als auch Einzelpersonen. Als Steuerungs-und Kontrollorgan ist die Führungsebene Initiator und Taktgeber des digitalen Wandels im Unternehmen. Wie sich das Tätigkeitsfeld des Chief Data Officer (nicht zu verwechseln mit dem Chief Digital Officer – ebenfalls CDO abgekürzt) zukünftig verändern wird und worauf Unternehmen besonders achten sollten, haben wir im Nachfolgenden zusammengefasst.

Data oder Digital – Wer macht was?

Eine Abkürzung für zwei unterschiedliche Positionen, da kann man schon mal durcheinander kommen. Während sich der Chief Digital Officer der Orchestrierung der digitalen Transformation, der Öffentlichkeitsarbeit sowie der ständigen Trendanalyse widmet, ist der Chief Data Officer für die Definition der Informations- und Analysestrategie zuständig. Gleichzeitig sorgt er für die Sicherstellung von Compliance, Qualität, Sicherheit, Datenschutz sowie Data Governance.

Zu Überschneidungen kommt es überall dort, wo das Informationsmanagement die digitale Transformation vorantreibt. Beiden CDO gemein ist das Ziel, aus Innovationen Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen.

Der CDO gewinnt immer mehr an Bedeutung

Um die Potenziale und den zukünftigen Aufgabenbereich des CDO besser erfassen zu können, lohnt sich der Blick auf eine Vorstandsposition, die sich ebenfalls unlängst weiterentwickeln musste: der Chief Financial Officer (CFO). Ursprünglich als Finanz-Controller eingestellt, hat sich das Aufgabengebiet des CFO deutlich erweitert. Heute ist er maßgeblich an der Umsetzung der Gesamtstrategie eines Unternehmens beteiligt und steht dem CEO beratend zur Seite. Es ist abzusehen, dass CFO noch stärker an Bedeutung gewinnen werden. Ähnlich wird es sich mit den CDO verhalten: Er wird sein Tätigkeitsprofil und seine Legitimation noch deutlich ausbauen.

Komplexes Datenmanagement erfordert gut ausgebildete CDO

Eine der zentralen Aufgaben der CDO von morgen wird das Sammeln, Verwalten und Verwerten aller unternehmensinterner Daten sein. Dazu ist es zuvorderst notwendig, die Daten sauber und konsolidiert zu sammeln, um diese dann als zuverlässige Informationsquelle zu nutzen, aus der wiederum Prioritäten definiert und Lösungsansätze koordiniert werden können und das in einer möglichst flexiblen Art und Weise. Nicht alle CDO von heute werden dieser komplexer Aufgabe gewachsen sein oder ein ausreichendes Verständnis für diese Art des Datenmanagements entwickeln.

ERP-Systeme und Automatisierungsprozesse entlasten CDO

Mit der steigenden Komplexität seines Aufgabenbereiches wird es unerlässlich, bestimmte Tätigkeiten automatisiert ausführen zu lassen. Um alle Geschäftsinformationen bestmöglich zu verwerten, bietet sich die Verwendung von Plattformen an, mittels derer der Zugriff und die sinnvolle Verwertung der Daten umgesetzt werden kann. Durch den Einsatz Cloud-basierter ERP-Systeme und Automatisierungslösungen können Unternehmen intelligente Datenmanagementfunktionen für Routineaufgaben wie Datenklassifizierung und -löschung nutzen. Die Zuverlässigkeit der Datensätze steigt durch die Vermeidung menschlicher Fehler. Darüber hinaus schafft die automatisierte Datenverarbeitung freie Zeiträume, in denen der CDO andere Aufgaben erledigen kann, wie zum Beispiel die Datenpraxis im Unternehmen zu verbessern.

Wirklich gewinnbringend ist allerdings nur eine ganzheitliche Veränderung der Unternehmenskultur, bei der Automatisierung lediglich ein Faktor von vielen ist. Die Herausforderung, der sich CDO stellen müssen, ist die Konzentration und stetige Weiterentwicklung eines ganzheitlichen Firmenkonzeptes. Nur so entfalten technische Errungenschaften ihren vollen Nutzen. Das übergeordnete Ziel, das es für CDO zu realisieren gilt, ist die Erfassung, Integration und Wertschöpfung aller Unternehmensdaten.

„Nicht nur Vorgaben wie die DSGVO und andere Datenschutzbestimmungen untermauern die zunehmende Bedeutung des Chief Data Officer. Unternehmen erkennen zudem vermehrt, dass die Art und Weise, wie sie mit Daten umgehen, diese speichern, analysieren und nutzen, einen zentralen Platz auf ihrer Agenda erhalten sollte“, erläutert Gerhard Schlabschi, Director Technology & Cloud Computing bei Oracle Deutschland. „Um das Knowhow und die Fähigkeiten des Chief Data Officer optimal nutzen zu können sowie die digitale Transformation voranzutreiben, müssen Unternehmen daher die notwendige Unterstützung, das geeignete Umfeld und die passenden Werkzeuge sowie Anwendungen bereitstellen.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46281461)