3D-Druck 4D_Additive mit neuen Nesting-Funktionen

Quelle: Pressemitteilung

Anbieter zum Thema

Die 4D_Additive-Software von Core Technologie wurde in der neuen Version 1.4 SP0 unter anderem mit einem schnelleren, genaueren Nestling ausgestattet. Zudem unterstützt sie gängige EOS-Maschinen.

(Bild: Core Technologie )

Die aktuelle Version 1.4 SP0 der Software 4D_Additive von Core Technologie ist mit einer Vielzahl an neuen und optimierten Funktionen ausgestattet. Das Highlight der Software sind die überarbeiteten Nesting-Funktionen. Im Vergleich zur Vorgängerversion liefert die Software jetzt eine höhere Geschwindigkeit, Genauigkeit und Packungsdichte sowie eine optimierte Packungsverteilung. Zusätzlich verfügt sie über eine neue Nesting-Strategie. So erlaubt die Powercopy-Funktion das schnelle Packen identischer Teile mit einer maximalen Packdichte.

In der neuen Software-Version von 4D_Additive ist ab sofort der gesamte FDM-Prozess abbildbar und ermöglicht die Erzeugung FDM-spezifischer Supports sowie das Aushöhlen von Modellen und spezielle FDM-Hatching- und -Slicing-Strategien. Zudem ist die realistische Darstellung der einzelnen Schichten und des resultierenden Modells mit einem hochauflösenden 3D-Player möglich. Zur Ausgabe an die Maschine werden außer dem STL-Format die Slicing-Daten in einer speziellen G-Code-Datei für Volumic- und Ultimaker-Drucker exportiert.

Datenoptimierung und Prozessmanagement für EOS-Maschinen

Durch die Integration der Eosprint-2.0-Schnittstelle können Druckdaten aus 4D_Additive direkt an EOS-Maschinen gesendet werden. Die 3D-Printing-Software ermöglicht so das Lesen von nativen CAD-Daten, deren Aufbereitung für gängige 3D-Druckvefahren, die Kontrolle und Optimierung von Prozessparametern sowie das Versenden der Daten an EOS-Systeme mit einem einzigen Tool.

Die in 4D_Additive integrierte Eosprint API berechnet hierbei den exakten Weg des Lasers beim Produktionsprozess und optimiert Faktoren wie Baugeschwindigkeit und Oberflächenbeschaffenheit. Die neue Version 4D_Additive 1.4 unterstützt gängige EOS-Maschinen wie die Modelle M 290, M 400, M 400-4, M 300-4, P 500, M 100 sowie ab November 2022 auch die Formiga P 110 Velocis.

Automatische Scandaten-Reparatur und Datenreduzierung

Die „Marching Cube“-Funktion ermöglicht die Reparatur von qualitativ minderwertigen Scandaten und STL-Modellen mit zahlreichen Löchern, Messerkanten und falsch ausgerichteten Dreiecken und erzeugt automatisch geschlossene Volumenkörper. Zudem hilft die neue Mesh-Reduction-Funktion beim Reduzieren von Elementen und Dreiecken bei STL-Modellen. Damit sei es möglich, die Datenmenge auf Knopfdruck zu reduzieren. Hierbei kann der Anwender die prozentuale Verringerung, die maximale Anzahl der Dreiecke oder die erlaubte Sehnenabweichung einstellen.

(ID:48483498)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung