Suchen

Embedded-OS

40 Betriebssysteme für den Raspberry Pi

Seite: 16/16

Firmen zum Thema

Ergänzendes zum Thema
Raspberry Pi auf ELEKTRONIKPRAXIS.de
  • Raspberry Pi 2 als industrietaugliches Gateway-System
  • Raspberry Pi 3 mit 1,2-GHz-64-Bit-Quadcore, WLAN und Bluetooth
  • Mini-PC Raspberry Pi 3 – sofort startklar
  • Raspberry Pi für Industrie und Automotive
  • Raspberry Pi Zero, 40% schneller als Raspberry Pi 1
  • Alle Raspberry-Pi-Modelle im Überblick
  • Ubuntu Mate für Raspberry Pi 2
  • Raspberry Pi, maßgefertigt nach Kundenwunsch
  • Bauteile statt Schokolade im Adventskalender
  • Raspberry-Pi-Experimente für Kids
  • Flüchtlingskinder lernen mit Raspberry Pi
  • Raspberry goes ISS: „Astro-Pi“-Space Mission
  • Raspberry Pi mit Matlab, Simulink und 10 Add-ons
  • Raspberry Pi, mobiler Helfer fürs Auto, Outdoor und die Party
  • USV-Modul für den Raspberry Pi
  • Windows 10 IoT-Core auf dem Raspberry Pi 2 installieren
  • 15 Betriebssysteme für den Raspberry Pi
  • Details zur Core-Auslastung beim Raspberry Pi
  • Aufgedreht: Raspberry Pi 2 B
  • Windows 10 für Raspberry Pi 2Raspberry Pi 2, sechs Mal schneller als die Vorgänger
  • Raspberry Pi als Laptop
  • Steuerkarte, Touchdisplay und Echtzeituhr für Raspberry Pi
  • Raspberry Pi 2 B – Initiator Eben Upton verrät Entwicklungsdetails
  • Raspberry Pi A+, neue Industrievariante für unter 20 Euro
  • Raspberry Pi und Superman in der Stratosphäre
  • BitScope Micro, Dual-Channel-Digitaloszilloskop für Raspberry Pi
  • Raspberry Pi B+ Compute Kit: Mehr Funktionen, weniger Stromverbrauch
  • Die Besonderheiten des Raspberry Pi B+ im Vergleich zu Modell B
  • Holen Sie alles heraus aus Raspberry Pi, Arduino & Co.
  • Sieben Gadgets mit und für Raspberry Pi & Co.
  • UDOO = 4 x Raspberry Pi + Arduino Due
  • Raspberry-Pi-Gehäuse für die Industrie
  • Odroid W ist ein Mini-Klon des Raspberry Pi
  • SparqEE: Mobilfunk weltweit für Raspberry Pi und Arduino
  • Compute Development Kit jetzt erhältlich
  • Raspberry Pi A, B und B+ gegen BeagleBone Black
  • ChipKit: Arduino-kompatible 3,3-Volt-Anwendungen für Raspberry Pi
  • Brew Pi: Raspberry Pi und Arduino als Bierbrauer
  • Eben-Upton-Interview zum Raspberry Pi B+ (Compute Module) für die Industrie
  • HD-Audio für Raspberry Pi – so nutzen Sie den P5-Anschluss
  • EnOcean Sensor Kit – Raspberry fit für Hausautomation
  • Banana Pi, leistungsfähiger als Raspberry Pi
  • Buchvorstellung: Raspberry Pi - Einstieg, Optimierung, Projekte
  • Raspberry Pi im SODIMM-Format für Embedded-Anwendungen
  • Sind Raspberry Pi und Beaglebone Black industrietauglich?
  • Touchdisplays für Raspberry Pi
  • Raspberry Pi on air: Wi-Fi- und HF-Module für den Mini-PC
  • PSoC 1 mit USB-, I²C- und SPI-Schnittstellen für batteriebetriebene Anwendungen
  • EXPLORE NFC – Nahfeldkommunikation für Raspberry Pi & Co.
  • MEMS-Sensor-Board von Farnell mit Schnittstellen etwa zu Raspberry Pi
  • Raspberry, Arduino, BeagleBoard und Co. – ein Preis-/Leistungsvergleich
  • PiNoIR: Nachtaufnahmen mit Infrarot-Kameramodul
  • PiFace Digital erweitert Raspberry Pi um digitale Schnittstellen
  • PiFace Control & Display vereinfacht Bedienung des RPi
  • Raspberry Pi Noobs: 6 Betriebssysteme auf einer SD
  • Google Coder macht Raspberry Pi zum Webserver
  • Raspberry Pi – so reizen Sie die Mini-PC-Platine aus
  • Wireless Lichtsteuerung mit Zigbee-Addon Raspbee
  • Raspberry Pi vs. Beaglebone Black
  • Raspberry Pi trifft Arduino
  • So nutzen Sie Raspberry Pi mit Arduino-Shields und ARM32 auf einer Plattform
  • Oracle DukePad: Tablet auf Basis von Raspberry Pi und Java
  • Raspberry Pi A – Für Privatnutzer weniger empfehlenswert als RPi B
  • Fotografieren und HD-Videos aufzeichnen mit Raspberry Pi
  • Rasperry Pi verwandelt LEGO-Mindstorm in Roboter BrickPi
  • Enocean Pi als Schaltzentrale für Energie- und Automationssysteme
  • Raspberry Pi Aufsteckmodul für die Z-Wave-Hausautomation
  • Gertboard macht den Raspberry Pi zur Steuerzentrale
  • Schnittstellenmodul und USB-Kabel für Raspberry Pi
  • Das Innenleben des Mini-PC Raspberry Pi (256 MB RAM)
  • Coconut Pi und FishPi als Eroberer der Weltmeere
  • Java erobert Mikrocontroller und den Raspberry Pi
  • Raspberry Pi - 512 MB RAM, etwa für Android 4.0
  • Android 4.0 wird für den Raspberry Pi portiert
  • Erster Supercomputer aus Raspberry Pis und Lego-Steinen
  • ERP-Software läuft auf Raspberry Pi
  • Sonderfälle und Kuriositäten: AROS, Tizen 3 und Plan 9

    Eher was für Experimentierfreudige: Bei dem auch aufs Raspberry Pi portierten Betriebssystem AROS handelt es sich um eine freie, auf ARM Prozessoren angepasste Weiterentwicklung des AmigaOS von Commodore.
    Eher was für Experimentierfreudige: Bei dem auch aufs Raspberry Pi portierten Betriebssystem AROS handelt es sich um eine freie, auf ARM Prozessoren angepasste Weiterentwicklung des AmigaOS von Commodore.
    ( Bild: Stephen Jones / YouTube )

    Da das Raspberry Pi vor allem bei Hobbyentwicklern und Makern großen Zuspruch findet, überrascht es wohl kaum, dass auch zahlreiche andere eher unbekannte oder kuriose Betriebssysteme für den Einplatinenrechner umgesetzt werden. Das meiste sind Hobbyentwicklungen und einige Bemühungen wurden zwischenzeitlich wieder eingestellt. An diesen Beispielen wird aber aktuell noch gearbeitet, und sie finden zumindest in eingefleischten Communities noch rege Beachtung.

    Bildergalerie

    Bildergalerie mit 40 Bildern

    Betriebssystem 37:Eine solche Kuriosität ist AROS. Hierbei handelt es sich um eine unabhängige, freie und portable Weiterentwicklung des AmigaOS von Commodore aus den 1990er Jahren. Seit 2013 existiert eine Version von AROS (AEROS genannt), die auf Linux gehostet wird und so nativ auf der Hardware des Raspberry Pi lauffähig ist. Auch wenn es auf der News-Seite des Projekts seit Dezember 2016 eher still geworden ist, wird das Betriebssystem weiterhin langsam, aber stetig in Nightly Builds weiterentwickelt (letzter Stand: 26. Juni 2017) und funktioniert zumindest in rudimentärer Form auf Raspberry Pi 1 und 2.

    Für den Smartphone- und Tabletmarkt existieren neben Android auch andere quelloffene Betriebssysteme, die es engagierten Entwicklern auch privat ermöglichen sollen, Anpassungen und Portierungen auf andere Plattformen vorzunehmen. Da diese Geräte überwiegend auf ARM-Prozessorarchitekturen aufbauen, erscheint es naheliegend, diese Open-Source-OS auch auf Einplatinenrechner wie dem Raspberry Pi zu übertragen.

    Betriebssystem 38: Mitte Februar 2016 hat die Samsung Open Source Group angekündigt, das linuxbasierte Tizen 3.0 erfolgreich auf das Raspberry Pi 2 umgesetzt zu haben. Samsung hatte in der Vergangenheit bereits Smartwatches und in einigen Märkten sogar Smartphone-Modelle mit dem OS veröffentlicht. Auf dem Raspberry Pi 2 bootet das System zuverlässig, allerdings fehlen noch einige Funktionalitäten. Zudem existiert unter Tizen noch keine standardisierte Methode, um auch Apps auf dem Einplatinenrechner zu installieren. Nach einer kurzen Phase eifriger Aktivität scheint sich an dieser Front seit Mitte 2016 zumindest im englischsprachigen Raum allerdings wenig getan zu haben – was aber auch daran liegen mag, dass das Betriebssystem in Asien deutlich mehr Verbreitung findet. Wer jedenfalls mit dem Tizen-OS auf seinem Raspberry Pi experimentieren möchte, für den hält die Samsung Open Source Group auf ihrem Blog eine ausführliche Anleitung bereit. Laut offiziellem Wiki werden prinzipiell alle Raspberry Pi Modelle von Tizen 3 unterstützt.

    Betriebssystem 39(eingestellt):Recht engagiert waren auch Mozillas Pläne, FirefoxOS auf das Raspberry Pi zu bringen. Mozilla veröffentlichte hierzu Ende 2014 eine Art offizielle Roadmap für die Entwicklung im weiteren Verlauf des aktuellen Jahres. Bei Firefox OS handelt es sich um ein quelloffenes, linuxbasiertes Betriebssystem, dessen gesamte Benutzeroberfläche einschließlich Apps komplett aus dem gleichnamigen Webbrowser realisiert wird. Das Betriebssystem fand bis Ende 2015 auf einigen Smartphones Anwendung, inzwischen hat Mozilla allerdings die Smartphone-Entwicklung eingestellt.

    Im Februar 2017 zog Mozilla schließlich auch beim Betriebssystem Firefox OS selbst den Stecker. Das quelloffene Betriebssystem selbst soll zwar in der einen oder anderen Form bestehen bleiben. Die Weiterentwicklung für eine vollständige Portierung auf das Raspberry Pi 2 ist offiziell nur „on Hold“. Seit April 2016 hat sich hier allerdings nichts Nennenswertes getan. Eine echte Zukunft des Projekts ist zweifelhaft, weswegen es in der aktuellen Aufzählung hier als eingestellt betrachtet wird.

    Betriebssystem 40(eingestellt?): Ebenfalls nicht mehr ernsthaft weiterverfolgt, aber immer noch erwähnenswert ist dagegen „Plan 9 from Bell Labs“. Das ursprünglich von Mitgliedern der Computing Science Research Center der Bell Labs entwickelte OS ist eine logische Weiterentwicklung von Unix und existiert seit 2002 in einer vierten, quelloffenen Edition. Wer das System ohne komplexe Installation austesten möchte, kann seit Januar 2013 direkt von der Entwicklerseite ein vollständiges, vorkompiliertes Image des Open Source Betriebssystems Plan 9 für das Raspberry Pi herunterladen. An dem System wird zwar offiziell noch gearbeitet. An der Raspberry Pi Portierung hat sich allerdings seit Jahren nichts mehr getan. Inwiefern das Betriebssystem Plan 9 selbst noch eine Zukunft hat ist ungewiss.

    Der Beitrag ist ursprünglich auf unserem Partnerportal Elektronikpraxis erschienen.

    Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44770973)

    Über den Autor

    Sebastian Gerstl

    Sebastian Gerstl

    Redakteur

    Thomas Kuther; Pixabay; ; Luca Soltoggio / Minibian.wordpress.com; Screenshot/DietPi.com; Robert di Marcoberardino/Screenshot; Screenshot / Snapcraft.io; Screenshot / Raspberry Pi Foundation; PiNet Team / pinet.org.uk; By Andrea `BaSh` Scarpino, via Wikimedia Commons; Kali Linux Bureau, vie Wikimedia Commons; Fedberry.org; Screenshot; volumio.org; Screenshot / Recalbox.com; Screenshot / The Docker Pirates / hypriot.com; Vergil Cola / YouTube / lightsurge2.blogspot.de; Arne Exton / raspex.exton.se; Stephen Jones / YouTube; The Boeing Company; Mark Stone/University of Washington; gemeinfrei (geralt / pixabay); gemeinfrei; Anna-Lena Hillenbrand; Siemens Healthineers; Palo Alto Networks