Interview mit Andreas Karanas, Cargonexx

So verändert Künstliche Intelligenz die Logistik

| Autor / Redakteur: Claudia Burkhardt / Nico Litzel

Andreas Karanas, Gründer und Geschäftsführer von Cargonexx
Andreas Karanas, Gründer und Geschäftsführer von Cargonexx (Bild: Cargonexx)

Das Hamburger Logistik-Start-up Cargonexx will mithilfe von Künstlicher Intelligenz eine neue Ära des LKW-Transports einleiten: Selbst lernende Algorithmen bestimmen Spotmarkt-Preise für LKW-Touren, die automatisch auf freie Frachtführer-Kapazitäten verteilt werden. BigData-Insider hatte Gelegenheit mit Andreas Karanas zu sprechen, Gründer und Geschäftsführer von Cargonexx.

BigData-Insider: Herr Karanas, vorab eine persönliche Einschätzung zu Künstlicher Intelligenz: Was begeistert sie daran und wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein Geschäftsmodell daraus zu entwickeln?

Karanas: Mich begeistern Anwendungen, die dank Künstlicher Intelligenz im Hintergrund vorausschauend arbeiten. 1996, in den Anfängen des Internets, gab es mal einen Service namens Firefly, entwickelt vom MIT Media Lab, der einige Jahre später von Microsoft gekauft wurde. Firefly hat Informationen über seine Nutzer gesammelt und ihnen dann Schallplatten und Kinofilme empfohlen. Ich habe den Service damals häufig genutzt, da die Vorschläge immer besser wurden, je häufiger man ihn nutzte. Das waren die Anfänge der Künstlichen Intelligenz im Internet. Das hat mich begeistert. Heute sind die Möglichkeiten dank exponentiell gestiegener Rechenleistung viel viel größer. Von intelligenter Navigation bis hin zu Go spielenden Computern verschwimmen die Unterschiede zwischen Mensch und Maschine in vielen Bereichen. Ich bin gespannt, wo das hinführt.

Hingeführt hat es schon zu Cargonexx. Was ist das Neue daran?

Karanas: Die Digitalisierung in der Logistikbranche hat gerade erst begonnen. Wir haben uns allerdings frühzeitig mit dem Thema auseinandergesetzt und ein Logistik-Start-up gegründet, welches zu den digitalen Quereinsteigern in einem eher traditionellen Marktsegment zählt. Cargonexx hat einen selbstlernenden Algorithmus entwickelt, der auf Knopfdruck Spotmarktpreise für LKW-Touren prognostiziert. In Deutschland sind wir die einzigen Anbieter, die KI in der Logistik einsetzen. Das Ziel ist es, Angebots- und Nachfrageströme im LKW-Transport zu optimieren und gleichzeitig Leerfahrten zu vermeiden. Mit den derzeitigen Anmeldequoten von Speditionen und Frachtführern ist Cargonexx europaweit führend im Lkw-Transportmarkt.

Welche Probleme lösen Sie mit Cargonexx?

Ergänzendes zum Thema
 
Zur Person:

Karanas: Jeder dritte LKW fährt rechnerisch leer durch Deutschland. In der Folge bezahlen Speditionen zu hohe Preise, Frachtführer verdienen zu wenig und der Schaden für Gesellschaft, Verkehr und Umwelt ist enorm. Dieser Leerstand kann verringert werden, da Ladungen automatisch mit freien Kapazitäten zusammengeführt werden. Das System macht es den Spediteuren und Frachtführern so einfach, dass sie dabei sogar noch Zeit und Geld sparen.

Was ist das Besondere beim Einsatz von KI in der Logistik?

Karanas: Die Struktur der Daten im Logistikbereich und auch die vielen möglichen Einflussfaktoren machen KI in diesem Bereich zu einer doch sehr speziellen Herausforderung

Müssen sie hier mit anderen Ansätzen als in B2C-Branchen arbeiten?

Karanas: Definitiv, denn die Daten sind doch ganz anders strukturiert und dazu kommt noch, dass im B2B-Markt Preise oft viel mehr auf intransparenten Verhandlungen basiert sind. Dies macht es den Lernalgorithmen noch schwerer, die Strukturen in den Daten und für die Preisbestimmung zu lernen.

Wie lange hat es gedauert, bis der Algorithmus bei Cargonexx zuverlässig Preise vorhersagen konnte?

Karanas: Mit der gesamten Datenanalyse vorweg hat es schon gute fünf bis sechs Monate gebraucht, um den heutigen Stand zu erreichen. Oft werden die grundsätzliche Datenanalyse und das Bearbeiten von Daten unterschätzt oder vernachlässigt. Ein gutes Datenverständnis ist immer unerlässlich, denn gute KI ist bei weitem kein einfaches Plug-and-play von irgendwelchen Algorithmen.

Was zeichnet den Algorithmus bei Cargonexx aus?

Karanas: Ich glaube, wir haben es wirklich geschafft, einen KI-Algorithmus zu entwickeln, der auf reelle aktuelle Marktpreise fokussiert und unsere weiter Entwicklung geht in eine Richtung, wo wir zumindest das Potenzial haben, eine ganz neue Richtung im KI-Bereich einzuschlagen.

Ist Deutschland hier Innovationstreiber?

Karanas: Leider nein, aber auch kein anderer bisher. Unserer Meinung nach ist hier das Rennen noch vollkommen offen, aber wir werden es mitgestalten.

Wie definieren Sie „Logistik 5.0“?

Wir bewegen uns in vielen Bereichen gerade sehr zögerlich in Richtung 4.0 und da kommt schon die Frage nach 5.0 … International steht Industrie 4.0 heute ja generell für die Digitalisierung der Industrie. Wir sehen das Geschäftsmodell digitale Spedition mit KI aufgrund der Komplexität, der Entscheidung durch Maschinen und neuer Formen von Verknüpfungen eher in der Kategorie „vernetzte, intelligente Mobilität“ oder – wenn sie so wollen – „Distribution 5.0“.

Dieser Beitrag ist bei unserem Partnerportal Bigdata Insider erschienen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44698652 / IoT Szene)