Vision Picking

Smart Glasses werden Standard in DHL-Lagern

| Redakteur: Jürgen Schreier

Nach Abschluss eines Pilotprogramms mit Testläufen in den USA, Kontinentaleuropa und Großbritannien führt DHL die Vision-Picking-Lösung dauerhaft in seinen Lagern ein.
Nach Abschluss eines Pilotprogramms mit Testläufen in den USA, Kontinentaleuropa und Großbritannien führt DHL die Vision-Picking-Lösung dauerhaft in seinen Lagern ein. (Bild: DHL)

Der Kontraktlogistiker DHL Supply Chain setzt beim Kommissionieren konsequent auf Augmented Reality. Der Einsatz von Smart Glasses hat in einem Pilotprogramm durchschnittlich eine 15-prozentige Produktivitätssteigerung bei geringerer Fehlerquote und besseren Nutzerbewertungen gebracht.

DHL Supply Chain, der Kontraktlogistikspezialist von Deutsche Post DHL Group, hat seine weltweiten Augmented-Reality-Pilotprojekte erfolgreich abgeschlossen. Mit der Einführung der „Vision Picking“-Lösung in weiteren Lagern in aller Welt will DHL Supply Chain jetzt einen neuen Branchenstandard in der Kommissionierung etablieren.

Wie wird die Digitalisierung die Logistik verändern?

Datenbrillen, Drohnen und Co.

Wie wird die Digitalisierung die Logistik verändern?

29.04.17 - Werden die aufwändige Inventur im Lager und der Lkw, der die Bestellung zum Händler bringt, schon bald zum Auslaufmodell? Bereits in zehn Jahren wird sich die Logistik nach Ansicht einer großen Mehrheit der Unternehmen völlig verändern. lesen

Datenbrillen blenden schrittweise Arbeitsanweisungen ein

Die von den DHL-Mitarbeitern getragenen Datenbrillen blenden schrittweise Arbeitsanweisungen und Hinweise ein, zum Beispiel wo sich der gesuchte Artikel befindet und wo er auf dem Wagen zu positionieren ist. Schriftliche Anweisungen entfallen damit. Der mit einer Datenbrille ausgerüstete Kommissionierer hat die Hände frei und kann dadurch effizienter und leichter arbeiten.

In den internationalen Testläufen hat der Einsatz der Augmented-Reality-Technologie im Lager zu durchschnittlichen Produktivitätssteigerungen von 15 Prozent geführt und gleichzeitig die Fehlerquote beim Kommissionieren reduziert. Darüber konnte durch den Einsatz der Datenbrille der zeitliche Aufwand für die Einarbeitung und das Training halbiert werden. „Für DHL Supply Chain ist die Digitalisierung nicht nur eine Vision oder ein Programm, sondern Realität – eine Realität, von der wir im Betriebsalltag genauso profitieren wie unsere Kunden“, erläutert Markus Voss, Chief Information Officer & Chief Operating Officer bei DHL Supply Chain.

Augmented Reality ist für Vision Picking technisch ausgereift

Nach Abschluss eines Vision Picking-Pilotprogramms mit Testläufen in den USA, Kontinentaleuropa und Großbritannien führt DHL die Vision Picking-Lösung jetzt dauerhaft in seinen Lagern ein. Die in unterschiedlichen Branchen erprobte Augmented-Reality-Technologie ist mittlerweile entsprechend ausgereift, um als standardisierte Kundenlösung eingesetzt werden zu können.

Die Lagerfachkräfte haben die neue Technologie laut DHL Supply Chain sehr gut angenommen und äußern sich positiv über das geringe Gewicht der Datenbrillen und die Tatsache, dass sie jetzt die Hände frei haben. „Wir sind sehr zufrieden mit dem erfolgreichen Ablauf der Pilotphase und freuen uns, die Augmented-Reality-Technologie in unser Standardangebot aufnehmen zu können“, ergänzt COO Voss. „Als eines der ersten Logistikunternehmen, das diese Technologie nutzt, setzen wir damit neue Maßstäbe in der Kommissionierung.“

Glass Enterprise Edition-Brille sowie Vuzix M100- und M300-Brillen werden eingesetzt

DHL hat im Rahmen der Pilotphase mit drei Partnern zusammengearbeitet. Ubimax stellte die Augmented-Reality-Software xPick bereit. Als Datenbrillen kamen die vor kurzem vorgestellte Glass Enterprise Edition-Brille sowie die Vuzix M100- und M300-Brillen zum Einsatz. Weitere, derzeit noch laufende Machbarkeitsstudien mit anderen Partnern in Asien und Australien signalisieren ähnlich vielversprechende Ergebnisse. Nach dem Erfolg seines Vision Picking-Programms prüft DHL jetzt weitere Anwendungsmöglichkeiten für die Augmented- und Virtual-Reality-Technologie, zum Beispiel für Schulungen, Wartungsarbeiten oder die Berechnung von

Sendungsmaßen.

Hololens wird mit KI-Coprozessor aufgepeppt

Die blitzgescheite Datenbrille

Hololens wird mit KI-Coprozessor aufgepeppt

28.07.17 - Die nächste Generation der Augmented-Reality-Brille Hololens von Microsoft wird über einen eigenen Prozessor mit speziell auf Deep-Learning-Funktion optimierten Kernen ausgestattet sein. Eine aktive Recheneinheit für Künstliche Intelligenz soll unter anderem dafür sorgen, die Akkulaufzeit und das Tracking zu verbessern. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44817262 / IoT-Praxis)