Technologien: IO-LINK

02.12.2016

Was ist IO-Link? - Immer mehr Sensoren und Aktoren verfügen heute bereits über Mikroprozessoren, die z. B. zur Ansteuerung von Anzeigen, zur Parametrierung und Speicherung von Konfigurationsdaten dienen.

Was liegt also näher, als den Engpass der binären Standardschnittstelle zu überwinden und diese zusätzlichen Funktionalitäten für das Automatisierungssystem zentral zugänglich zu machen.

Aus diesem Grund haben sich zahlreiche namhafte Hersteller aus der Automatisierungsbranche zusammengeschlossen und mit IO-Link eine feldbusunabhängige Kommunikationsschnittstelle für Sensoren und Aktoren entwickelt. Im Vordergrund stand dabei die Kompatibilität zu bestehenden Technologien, um dem Anwender größtmögliche Investitionssicherheit zu gewährleisten.

Technologie

IO-Link baut auf einer Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen Sensor/Aktor und einer Anschaltbaugruppe auf. War die binäre Anbindung bislang nur für die Übertragung der reinen Schaltinformation ausgelegt, lassen sich mit IO-Link über einen kombinierten Schaltzustands- und Datenkanal typisch jeweils zwei Byte im 2-ms-Zyklus übertragen. Neben diesen Prozesswerten können weitere Informationen wie Parameter oder Diagnosemeldungen ausgetauscht werden. So wird der „letzte Meter“ bis zu den Sensoren für eine durchgängige Kommunikation erschlossen.